Essen packt an!

Projektübersicht

 Suppenfahrrad

Das sind die aktuellen Projekte

Spenden

Spenden

So können Sie Essen packt an! unterstützen.

Veranstaltungen

veranstaltungen

Hier gehts zur Kalenderansicht

Unwetter Zentrale

WddN Tourbericht 09.+11.05.2016 von Judith

- Miteinander, Füreinander -
Am Montag gab es zum letzten Mal eine Tour schon ab 18 Uhr die „Glorreichen Sieben“ ;-) : Fabienne, Marina, Amir, Vroni, Micha, Ingrid und Micha sorgten dafür, dass alle mit Suppe versorgt wurden, was bei dieser plötzlichen Wärme für unser Team schon ganz schön anstrengend war, geriet man doch bei der Bewältigung des Fuhrparks schon ganz schön ins Schwitzen und war am Ende reichlich geschafft. Da viele private Termine und Prüfungsstress die Leute unseres Montagsteams derzeit auf Trapp halten, sollen die angehangenen Bilder einen kleinen Eindruck von der Montagstour wiedergeben, denn für einen ausführlichen Bericht fehlte einfach die Zeit.


Und am Mittwoch gab es dann die „Umstellung auf Sommerzeit“, wir starteten die Tour erstmalig um 19 Uhr. Da bis zum Mittag nur Ingrid und ich angemeldet waren, entschlossen wir uns, eine Tour nur mit Bollerwagen, Gebäck, Brot und Brotbelag zu machen. Mehr hätten wir, auch mit Hilfe von Micha, der, treu wie immer, schon zur Vorbereitung kam, nicht bewältigen können. Ingrid hatte für reichlich Auswahl gesorgt. So hatten wir kleine Minisalamis, Streichwurst und Käse im Angebot. Auch einen Behälter mit kaltem Wasser nahmen wir wieder mit, um auch kalten Zitronentee als Erfrischung reichen zu können.
Am Rheinischen Platz standen zu unserer Überraschung

Weiterlesen

Orga - Ihr spendet. Ihr kauft. Wir helfen

Ihr spendet. Ihr kauft. Wir helfen- Das Charity-Regal von Essen packt an!



Mittlerweile ist „Essen packt an!“ in der Nordstadt der Essener City eine Institution. Wir sind an so vielen verschiedenen Stellen aktiv. Angefangen

Weiterlesen

WddN Tourbericht 02.+04.05.2016 von Judith

- „Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.“  (Winston Churchill) –
Am Montag hatte  es mangels Tourengänger und wegen anderer Termine nur eine kleine Kaffee-/Gebäcktour mit Ingrid, Vroni, Janita  und einem neuen Tourengänger Fabian gegeben. Sie hatten Brot verteilt und dazu Käse, Streichwurst und Obst. Natürlich gab es dazu auch Kaffee, Tee und Kakao. Das ist oft auch mal eine willkommene Abwechslung für unsere Leute.

So würden sie sich dieses Mal aber mit Sicherheit wieder freuen, dass wir mit dem Suppenfahrrad kommen würden.
Ingrid hatte bereits vorgeheizt und Astrid kam mit einem köstlichen, gehaltvollen Gemüseeintopf, den der Sengelmannshof für uns gekocht hatte. Sie hatte ihn für die Tour aus Kettwig abgeholt und sich damit durch die diesmal sehr vollen Straßen bis zu uns durchgekämpft.
Wir packten noch den Bollerwagen und dann brachen Ingrid, Bettina und ich rechtzeitig auf, diesmal leider ohne männliche Hilfe.
So lernte Bettina dann auch gleich die Tücken von Bordsteinkanten beim Schieben des Suppenfahrrades kennen. Eigentlich kann man unser Gefährt dann nur zu zweit bewältigen.
Am Nord angekommen, lief ich schnell zu Abia, um das heiße Wasser zu holen. Ich wollte die beiden nicht so lange alleine lassen, da wir ja auch noch Vroni mit dem Gebäck von Förster erwarteten.
Aber als Micha und Vroni ankamen, gingen

Weiterlesen

WddN Tourbericht 29.04.2016 von Judith

- Manchmal sind es Kleinigkeiten, die plötzlich neue Türen öffnen –
Freitag, Monatsende, schlechtes Wetter – da haben wir dann immer schon eine Vorahnung für den Verlauf der Tour. Wir würden viel zu verteilen haben, weil uns die Essener Tafel freitags immer allerlei spendet. Es würden deutlich weniger Bedürftige da sein, da es gerade Geld gegeben hat und auch das Wetter vielleicht viele davon abhält, sich auf den Weg zu uns zu machen.
Aber, optimistisch, wie immer, machten Kerstin, Micha und ich uns an die Vorbereitung. Astrid hatte uns, wie schon an den letzten beiden Freitagen, diesmal sogar sechs (!) Kisten mit Gebäck, belegten Brötchen und Obst von der Tafel abgeholt und zum Schuppen gebracht.
Ingrid hatte aus dem Lager alles, was wir für die Beladung des Bollerwagens benötigten, geliefert und düste gleich weiter, um noch die Gebäckspende von Bäckerei Förster aus Kray abzuholen und uns zum Nord zu liefern. Und Birgit war unterwegs nach Kettwig zum Bonner Hof, der dieses Mal wieder für uns gekocht hatte. Ihr seht also, es wird schon vorab viel Zeit investiert und es werden viele Kilometer verheizt, um die Logistik zu stemmen und die Tour zu ermöglichen.
Wir beluden also den Bollerwagen mit Kleidung, Hygieneartikeln und Futter für die Fellnasen. Micha richtete alles, was wir für die Heißgetränke brauchten und Kerstin packte Gebäck in kleinere Portionstütchen. Das Rad war bereits vorgeheizt, als Birgit mit zwei bis zum Rand gefüllten Behältern Reisfleisch vom Bonner Hof ankam. Schon der Anblick war verführerisch, und dann erst der Duft!!!
Nun galt es noch, sich wetterfest anzuziehen, denn unsere letzte Tour

Weiterlesen

WddN Tourbericht 27.04.2016 von Ingrid

- Fast so schön wie in der Kneipe -
Schon bei der Vorbereitung zeigte sich der April von seiner ganzen Bandbreite: Sonne, Regen, Wind. Aber wir lassen uns nicht beirren. Der köstliche Linseneintopf von der Realschule wartete schließlich darauf verteilt zu werden. Wie schon am Montag wurde nur ein Bollerwagen erst trockengelegt und dann neu bestückt. Um nicht komplett zu Durchnässen holten wir sämtlich verfügbare Regenponchos und Regenmäntel aus dem Karton oder Auto. Das Verkleiden bereitete uns eine Menge Spaß, siehe Fotos. Da Janitas Lieblingsfarbe lila ist, „musste“ ich mich wieder von meinem Poncho trennen und den grünbunten nehmen. Was tut man nicht alles, um andere glücklich zu machen (schmunzel).
Derart verkleidet machten sich Bettina, Kerstin, Birgit, Janita und ich mit Micha und Rouven auf den Weg zur Gertrudiskirche. Was soll ich sagen, wir wurden sehnsüchtig erwartet. Es ist schon angenehm, wenn alle im Trockenen stehen, obwohl es rundherum stürmt und aus Kübeln gießt. Wir genießen diesen  Luxus. So entsteht eine entspannte Atmosphäre wie bei schönem Wetter. Es bilden sich wechselnde Gesprächsrunden beim Kaffee oder Tee nach dem Essen. Fast wie in einer Kneipe. Da wir Niemanden vergessen wollten, gingen Kerstin und ich noch zum Hbf. Unterwegs konnten wir noch Einigen den heutigen Standort des Suppenfahrrads mitteilen. Diejenigen, die nicht hungrig waren, wollten die Information noch weiterreichen. So konnten auch wir beruhigt durch die fast menschenleere Einkaufsmeile wieder zurück zur Truppe. Fast hätten wir

Weiterlesen